Chianti – Wein in seiner edelsten Form

Chianti ist eine Region in Italien, genauer gesagt in der Toskana, und beheimatet einen der bekanntesten Rotweine Italien's. Je nach Anbaugebiet wird in Chianti Classico (zwischen Siena und Florenz), Chianti Rufia (südöstlich von Florenz), Chianti Colli Fiorentino (in den Hügeln unmittelbar um Florenz), Chianti Colli Aretini, Chianti Colli Senesi (um Siena), Chiant Collinie Pisane (um Pisa) und Chianti Montalbano unterschieden.

Schauen Sie selbst bei Ihrem nächsten Chianti ob Sie einen dieser Weine entdecken – es lohnt sich diese Italienische Spezialität zu probieren.

Die Chianti-Anbaugebiete (etwa 2500 Weingüter) sind durch Gemeindegrenzen festgelegt und bieten den Trauben zum Teil sehr unterschiedliche Bedingungen zum wachsen und reifen. Deshalb gibt es auch eine sehr unterschiedliche Auswahl an Chianti-Rotweinen. So  verschieden die Weine auch sein mögen, so haben sie doch einige Gemeinsamkeiten: die Rebsorte Sangiovese und ihre Herkunft, die sanften Hügel der Toskana mit ihrem milden Klima und den ockerbraunen, steinigen Böden.

Der Chianti besteht im Wesentlichen aus der Traubensorte Sangiovese. Schon 1841 wurde vom 'Eisernen Baron', dem Baron Bettino Ricasoli, die entsprechenden Rebenverhältnisse für den Chianti Classico festgeschrieben, doch wurde schon im 14. Jahrhundert der erste Chianti erwähnt. Im 19. Jahrhundert war es üblich, dass dem Rotwein auch etwa 10 Prozent Weißwein beigemischt wurde. Dies wurde erst 1971 vom berühmten Haus Marchese Antinori geändert, als man erstmals Rotwein ohne einen Weißweinanteil produzierte. Erst danach wurde im Chianti  Wein erzeugt, der dem heute beliebten trockenen Geschmack entspricht und sich an den Bordeaux-Weinen anlehnt. 

Chianti darf erst nach 2 Jahren verkauft werden und muss vorher in Holzfässern gelagert werden und mindestens 3 Monate in Flaschen nachreifen. Traditionell wurde der Chianti in strohumflochtenen Flaschen (fiasci)  verkauft und stand lange für DEN italienischen Wein schlechthin.

Chianti 1 in Chianti - Wein in seiner edelsten Form

Was macht den Chianti aus

Der Chianti ist ein sehr fruchtiger Wein, wobei Brombeeren, Blaubeeren, Johannisbeeren und Preiselbeeren den Ton angeben. Hinzu können Würzaromen wie Leder, Zigarrenrauch, Nelkengewürz, Lakritze, Teer, Tabakblätter kommen. Ein sicheres Erkennungsmerkmal des Chianti ist sein mehr oder minder pelziges Tannin – Weinkenner vorgetreten. Die einfachen Weine sind jedoch etwas weniger davon geprägt, die klassischen Weine eher stärker.

Vielleicht haben Sie schon einmal was vom Schwarzen Hahn gehört. Der Gallo Nero ist das Siegel des Chianti classico und darf nur von Weinen aus der Region zwischen Florenz und Siena verwendet werden. Für diese Weine gelten strengere Auflagen und durch das besonders gute Klima und die steinigen Böden entstand ein sehr gutes Weinanbaugebiet.

 

In der Italienischen Küche

Wollen Sie sich einmal wie im Urlaub fühlen? Probieren Sie einen Chianti zu Makkaroni mit Champignon-Ragout oder einem Stück Gorgonzola. Einfach traumhaft lecker. In der Italienischen Küche wird Chianti aber auch zu raffiniertem Käse oder edlen Gerichten serviert. Es kommt auf den Wein an – lassen Sie sich beraten oder vertrauen Sie einfach Ihrem Geschmack. Der Chianti gehört auf jeden Fall zu den Italienischen Spezialitäten, für die sich ein Kauf lohnt.

 

Wenn Ihnen das gefallen hat, dann schauen Sie mal hier...

Italienische Pasta Rezepte am 21. October 2016

Balsamico - süßsauer auf Italienisch am 23. April 2012

Kleine Helfer für die Küche am 17. August 2017

Küchengrundlagen - Mit Wasser kochen am 16. July 2012

Die Küche der Emilia am 29. August 2016

Verwandte Beiträge





Hinterlassen Sie einen Kommentar