Öle in der Italienischen Küche

Die Italienische Küche gehört sicher zu den beliebtesten und traditionsreichsten Küchen weltweit. Schon in der Antike, im Alten Rom, wurde wert auf gutes Essen gelegt. Beeinflusst von zahlreichen regionalen Küchen und Handelsbeziehungen entwickelte sich eine abwechslungsreiche Küche mit zahlreichen kulinarischen Spezialitäten.

Die Italienische Küche ist Grundlage für zahlreiche Küchen weltweit. Mit der Verbreitung des römischen Reichs wurden auch viele Spezialitäten, Gewürze und Nahrungsmittel in die Provinzen exportiert. Dort bereicherten sie die regionale Küche, vermischten sich und brachten neue Kreationen hervor.

Die Italienische Küche ist authentisch und arbeitet mit vielen frischen, saisonalen Zutaten. Trotzdem gibt es eine ausgewogene Mischung zwischen Natürlichkeit und Raffinesse – Essen ist in Italien Genuss. Woran denken Sie, wenn Sie an Italienische Spazialitäten denken – an Pizza, an Nudeln, an Olivenöl? Olivenöl gehört einfach zur Italienischen Küche! Es bringt geschmackliche Tiefe und bereichert sowohl gekochte Gerichte als auch frisch zubereitete Salate. Schon in der Antike war Olivenöl ein begehrtes und wichtiges Handelsprodukt und auch heute ist es kaum beim Kochen wegzudenken.

Olivenoel 1 in Öle in der Italienischen Küche

Olivenöl – mehr als nur geschmackvoll

Durch italienische Einwanderer in den 60-er Jahren wurde auch in Deutschland die Begeisterung für die Italienische Küche geweckt. Seit einigen Jahren kommen zahlreiche Koch-Shows hinzu, in denen neben dem eigentlichen Kochen auch auf das Gesundheitsbewusstsein wert gelegt wird. Eine Flasche guten Olivenöl's spielt dabei immer eine Hautprolle – denn olivenöl steht auch für gesundes Kochen.

In den typischen Mittelmeer-Regionen Italien, Spanien, Griechenland ist extra-natives Olivenöl fester Bestandteil jeder Küche. Nicht zuletzt an der hohen Lebenswerwartung lässt sich ablesen, dass Olivenöl sich positiv auf die Gesundheit auswirkt. Einige Inhaltsstoffe, allen voran Polyphenole, wirken arterienerweiternd (blutdrucksenkend) und beugen damit Herz-Kreislauferkrankungen vor. Des Weiteren wird der körpereigene Cholesterin-Haushalt mit zunehmendem Alter positiv beeinflusst.

Sie sehen, neben dem ganz charakteristischen Geschmack des Olivenöl's gibt es viele weitere Punkte die für einen Einsatz in Ihrer Küche sprechen. Egal ob Sie für Freunde oder Familie kochen, mit Olivenöl fördern Sie die Gesundheit. Gerade in Zeiten von Fast Food können Sie ganz persönlich darauf achten, dass Sie gesunde und geschmackvolle Zutaten verwenden.

Olivenoel 2 in Öle in der Italienischen Küche

Öl – aber welches?

Bisher haben sie nur von Olivenöl gehört, doch genau wie in der Deutschen Küche viele Regionen ihr eigenen Spezialitäten haben, werden in der Italienischen Küche verschiedene Öle verwendet. Italienisches Olivenöl hat ein kräftiges, teils herbes Aroma und in vielerei Gerichten ist das gar nicht erwünscht.

Sonnenblumenöl, italienisch 'Olio di girasole', wird sehr häufig als Speiseöl verwendet. Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl an aromatischen Ölen, die zur Verfeinerung der Gerichte verwendet werden – darunter z.T. sehr teure Öle die schon in kleinen Mengen einen erstaunlichen Geschmack hervorzaubern. Ob Sie Haselnussöl oder Traubenkernöl verwenden, betont durch einen hervorragenden Balsamico, Sie werden zahlreiche Italienische Rezepte damit verfeinern.

 


 

Wenn Ihnen das gefallen hat, dann schauen Sie mal hier...

Italienische Pasta Rezepte am 21. October 2016

Mild und würzig - der Parmaschinken am 25. April 2012

Küchengrundlagen - Mit Wasser kochen am 16. July 2012

Die Italienische Küche - Kochen mit Genuss am 20. February 2012

Etwas mehr Pfeffer? am 19. February 2017

Verwandte Beiträge





Hinterlassen Sie einen Kommentar