Mild und würzig – der Parmaschinken

Prosciutti di parma – der Parmaschinken stammt, wie der Name schon verrät, aus der Region Parma in der Emilia Romagna. Im kleinen Dorf Langhirano am Fluss Parma ist der Schinken zu Hause. Sollten Sie einmal die Gelegenheit haben, machen sie ruhig einen Abstecher dorthin, es lohnt sich. Neben interessanten Einblick in den Herstellungsprozess, haben Sie auch die einmalige Chance leckeren Parmaschinken direkt beim Erzeuger zu kaufen.

Die Italienische Küche hat eine Vielzahl an leckeren Schinken, doch keiner besticht mit so einem würzigen Aroma wie der originale Parmaschinken.

Der luftgetrocknete Schinken hat einen milden, würzigen Geschmack – eine echte Delikatesse aus Italien. Den Original-Schinken erkennen Sie an einem Stempel auf der Verpackung – die fünfzackige Krone des Herzogtums Parma. Achten Sie darauf, wenn Sie Parmaschinken außerhalb Italien's kaufen.

Traditionell wird bei der Herstellung von Parmaschinken konsequent auf Konservierungs-, Farb- und Zusatzstoffe verzichtet. Sie erhalten ein reines Naturprodukt, dass durch die besonderen klimatischen Bedingungen der Region und eine ausgiebige Reifezeit veredelt wird.

Parmaschinken 1 in Mild und würzig - der Parmaschinken

Herstellung von Parmaschinken

Für den Parmaschinken werden nur Schweine aus Nord- und Mittelitalien genommen. Die Aufzucht findet unter höchsten Qualitätsansprüchen statt. Die Tiere selbst dürfen bei der Schlachtung nicht älter als 9 Monate sein und müssen mindestens 150 kg wiegen.

Die Schweinekeulen wiegen ca. 10-15 kg und werden mit etwas Meersalz eingerieben. Danach erfolgt für etwa 100 Tage die Lagerung im Kühlhaus. Hier kann der Schinken das Salz in sich aufnehmen und verliert dabei an Wasser und Gewicht. Anschließend werden die Keulen gewaschen und somit vom Salz befreit.

Abschließend erfolgt die Lufttrocknung. In speziellen Lagerhallen erfolgt für 10-12 Monate die endgültige Reifung. In dieser Phase bekommt der Parmaschinken seinen milden, würzigen Eigengeschmack. Der Schinken wird geprüft, erhält seinen Stempel und gelangt in den Verkauf.

In der Italienischen küche bleibt der Schinken zunächst noch am Knochen und wird erst unmittelbarvor dem Verzehr in hauchdünne Scheiben geschnitten. Parmaschinken wird oft als Vorspeise gereicht – mit Melonenstücken oder anderen Früchten ist er ein echter Genuss.

 

Wenn Ihnen das gefallen hat, dann schauen Sie mal hier...

Öle in der Italienischen Küche am 16. April 2012

Balsamico - süßsauer auf Italienisch am 23. April 2012

Rezepte online finden am 31. May 2017

Kleine Helfer für die Küche am 17. August 2017

Italienische Pasta Rezepte am 21. October 2016

Weitere Italienische Rezepte...
Zuppa di fagioli alla fiorentina – Florentinische Bohnensuppe

Zuppa di fagioli alla fiorentina - Florentinische Bohnensuppe

Zuppa di fagioli alla fiorentina - Florentinische Bohnensuppe ist eine echte Italienische Spezialität aus der Toskana. Der mehlige Geschmack wird ideal ergänzt durch das intensive Aroma des

Weiter lesen...

Penne con asparagi verdi – Nudeln mit grünem Spargel

Penne con asparagi verdi - Nudeln mit grünem Spargel

Penne con asparagi verdi - Nudeln mit grünem Spargel sind eine echte Delikatesse der Italienischen Küche. Dieses edle Gemüse wird in zahlreichen Rezepten verwendet und entfaltet zusammen

Weiter lesen...

Pesto rosso – Rotes Pesto (mild zubereitet)

Pesto rosso - Rotes Pesto (mild zubereitet)

Pesto rosso - Rotes Pesto ist eine moderne Variante des traditionellen Pesto genovese. Beide Saucen sind ebenso schmackhaft und ein schöner Anblick für die Augen, ideal um

Weiter lesen...

Risotto alla milanese – Risotto Mailänder Art

Risotto alla milanese - Risotto Mailänder Art

Risotto alla milanese - Risotto Mailänder Art erhält seine typisch gelbe Farbe durch Safran. Das teure Gewürz ist Ausdruck der noblen Lebensweise Mailands und zaubert ein wirklich

Weiter lesen...





Hinterlassen Sie einen Kommentar