JFIF;CREATOR: gd-jpeg v1.0 (using IJG JPEG v62), quality = 90 C     C   " }!1AQa"q2#BR$3br %&'()*456789:CDEFGHIJSTUVWXYZcdefghijstuvwxyz w!1AQaq"2B #3Rbr $4%&'()*56789:CDEFGHIJSTUVWXYZcdefghijstuvwxyz ?[G&GZKjJlm]ܱ1'M`*ck1uA #*]4۽g8,F|̻su&FQwS=rfݠD℁#*Feef/ N*3!^kK\bܓ /*yT=j`i.o9W cE 6@sMkZP9a2EDn=qL)"QI;omGTI&,v\}Cޫn{SfHL{}ڑmqODM+3T)|{T\v+ah?ecE+Wz,g ]nx/TW >l!(^AG'ɒ g5WtY"8Yjڅ9IB*3gڮLBpVD'*ewP$C֬MFпMUϒ<EZ{V=85W$91 l)' FrzU-I2#EZ3|֠03&ZDb}\)F>n pu;qO unZg OZitfPBك޳PX8s0m=B}8TWV\`Usz{F='m8灚sFCNEFIŨKB~ʒG&pWֽ yS@OdAr g,{p@y5= 'i->bb'{k2y%'q![PO\)j՟:ϥHCĒ+#Q?W*֋! ] q"BlvF[집Q}WqWf?4;}M4q?;Hf)caRN{ݲjrkA50.~H;p *Z{,n3K?{?<:t47mƕȣߑVR،5ǩ ti0\cxv3Etב Ȉ)fOP]oGZQ#כ%:S$d8!A,9sq+m%A4$ԽreW:JWcЃ֏i#E+|sQg}Eb#g$S}XbvH#$*5dtp+ cR-J?櫙.w8eǰւ[J*3i7+Pb;nSxy)cZQE>9v91ҡ]JT`,Gfn<k@8,i=oDhnj+GjUqʝ'4X+ø6jx {UԒWhj)01ПC-F_PN*"e#ϒ1Vdž"˄(ԋN2(օupCG fgYp{Pd'?a_xd"+R@kHMɨ/|E=Q\b6(ʿE_G{ni(Z}7}8ObjkGuMµy tG4\](q^r u?-]UAS2w˷nVE:}ݎNZ/'ohxap<y(?Y;12qd#foNF)ߙoiz=- Q;%*? HK{ Ӿ)Vrų8ϴj&&_ D:xiwPϗp$V,^%$dZ'֒4.ݛ_^~'iZYòXdڧ?^N21W[7P0Rk/%,NU쬑RNov>zWlޅmS BĞGѨT ֓|Ui" qYZߍȁ nMyj#2_3 G ʕwk$z.7*-]>9'Wf $NXJoQG-FxFEqR]NHr?FS{Z)NCE2YL niw76yM<I5fTΙ57MT$ssb~iL}+خ؞RlR3TO(iXSy6nnHDZw~y࿄Zƛyu&ﰇlTiO˼;T湻ִN3Ș. gfU&\[g׷SҌYwzڔ2D$wwcox]#k⮷fnbit{px"gp9ϩsz}k/Ti9z)اv8zQ1 6_?bߙw?)$Y >b?bڷPX~*ǰrF2o2#ZH-'sd!xӯ75;2Yր$Qaq}qvO4qG~~ Xq/p[~'xteH>I ugZfoMMg.*62 vlxWEu˻49#)4Ubf T^VKs׏k3:wstpi8P8fRFkg/-i$g$`s^{|k!⍜IJSlCT';JtL!K^7 ^ݷ3G=?Sc|b{o"b4*'';ӧ`> /\UiFvzW|sZ>;n??!zl>~>-UI9KU5YY>nk-<Դd1֦j*\ɱD''犨sr4&vB5?Oyqx̚lHq&[ם`Ww˥գ&+HVpY e20zu3hiy ǿcW?YSOO3mڜvȈYY}ـyVL$)qWi:vs KbgE]X_YѴռi$&*: ^=n U,n>}]fwH/b`TXirtgO^Ei!ҽ^]FO缗Qʻ-޿Zx$֓j{6ESr׉jeFHFU-vx?W&Zhn`[+f1K-n]Ӟ~+⡖5W2+K'{m$)"6B'CQ # RY+#`ïlj|G<=*Z!PgFdFc]^Gqܥ$sBK܌c*ʜc̦B@1:vDC<}RSWlU{%*Ql1gy$tb֋t?iv +mt?ι/Ėv u29ahد#oQYZ4miFOxujޓ{3)A4c֭{/K%o8@lHp:Ok N&FфQ_İK4(.-v, ~^2|\XjZl1_ ӣ +\wYhսHWUIi|K.c".ݹq1V5 o мIY^z=s^wF]˪:Er@l)I$u?Z]vKMŀOp;HNݖFwrr>-ƙkwurL#F2X68'?zW-deduv%x냓/泣 _RZZڻ\"m:UZtNF'uG'2=5?iZZϚdmdeS?`jلϋtWFJ 9^{"]7UhuI`g X3(tpIʽ<Z^w}ٔ)zthQ{yR}z3FOK`2m Le, hm5#GŹfgI"y!=-m綺x$ˈS~ A$J4 Jd66a YHHA: #oʧ&H g}:+%m|Ե6WxP m9F%-u Mk0$rx=1Z4?Yx#Qޠ}–q^^"׏+~Oe8;o MO$wvs4E-d*TrI_IK<'w4»B|?-yRu Y$ qXᵜPB7~4sxw[b%Dtw ~hVwrbVGpC8cscʚ+Wӌ|m)T/c;|Ʒ)oIw0T"DZ3ՑGI޸kekl$QC1~y Ay#\j9dduI nyKc7oqHcY!BPű>b}950"#^M_s &1d&_=??Cͪxe.-a_;PcRVXΗ&'YX[41rP.{5yG{tL[@->C`c$ qZƒ8onQZEaŬXx .7{cVf=ŠhcsXGjw݌ry*B4mq4YoomK}F p,VRgW61Yaeh)5RI^{ 9wW+:nr(,2ǐ5)" t]Wpe?1O8ӃSkk`igq !oxNT# S5K--j~6$+a[>TԬ?,s<I$LWr[[}A;f#{3)]0 mMt7>"1jzܬD0lgZ֠,߿B=ۘ4צt,%+_.Hs 0g쁙r`zW4O>\ZH2<p8+Lսk^I%F)nFv =rq;c ӏt{t;rco{ߴ2}Adr^hnYJCjXgܑQ^ ib}gwZoPy;H=O>5-XVf9lQ?ʻm'1iڗD.F8R$=ϽhZNhCHo nbvm\F=V3\}O]-r떷^ mDgؤ|s=2T]Ɔ\UF6I%}`p16IplʜoQ,}zTeլdHH?+#;OO~uR~Wȗݖ-!`E\q#~;>^Or]pQ[?+ƫ]?Z)yʸ$.Az d>@[J$xS͌`Hrڑ5FR+mC?VMs=yW:K d,{ܜ} }kHt͢Ȧ6--pyc:u5~ f`(Q0ߔnHуa|;Xƭ;hZŦ,: 0Uc|:p8528iC$.~U\ rǰI&T7nOq]4M`YJ|! HBQNmJ%ƞ9 ׶\+14rN+qyX%+8LHplsӹ=G&5;%Gu.q_#zza{w:-/ʖLNm->\{c5bC T3*xa±-RsV{^y#\=v ?F)ՙݑxjU1!F 1.G^_? U}^Qghz|BS2 }9˭?ķ7qFn#u:d%E,lF=zkǼ["H@ i*8,zׂ+b-tɭ^o(bi4Y @ÒI#ӎjm$5=BoX8p+ttKkH"d"#Lꃎq޸m3Qx`.J]Akl 8ecיkޱkd%@A;’9NV`\epie~ WK᫓g.vp'˜Wq|hB kc/m>8GLn3TP׹Axt1L'5a,鑤wFF[+ԼCyk;͒;v +Fy^Ik{KU%ևpRR$aF#fy}u̩r&_? OH@. Sc± 8EvwumvKMĠN0xsE']Oct钼2k1 ?yqR׻ͧ*T,7.#O!x>NqPkYz[!"ӧYvrk$`4G3Vi#u=ZpiIMZ_P0 @gH?.~޽Ƈig5p'=upF>W~%yX!;ݓ<|/i}^YƎeW g#1ެhiqnX_#WkJU"#Ҕj\)|YmTa* so%}r09XCP&<%Y CӜZ\mXy- bFOEvcuwL.*x8v'+g8Zӫ:Cl,yY]%O:8ds|kKI/46!w+^e-ZnVXW';dY_2 ȿ/nlIoڸ~7tv:.+C΅&YH Tg':sφZk.Y# BV1מxϤ\nC\OapMI8+;jFXCU8)bNtnb%լ!m˹l &T r~#|Y#Fs5N(:ۖ5^1χ併 1zԹ/XRI'OyՃ:E5RJYʄ9?+GRYOn/RTnqp28HykW}^1x2H&K;@EQH<{`±ΕYln]0o>$#`6I=3,Jpd#S@b& OXsZBs8ڍ;?dvHWG 0AyhQc%mhiM.'3/r+2YyIxI0DaٜG{u#uIKXV;]\d9_J(/h6~n-.Kfma#6Íҹ F1 mcLl|=EG{`jJm3QNw!F6=H~ߔ6,d 4v6)X~ Q\ͣU%T/]xw"Ghcwn޲hA"]Q4Q\yކ"8O3HJ47esӥ"w~H,$O֊+6d*UխeJ\c'W 5. eiͼp;qEzxxq~.ǯĻHGaEUG$?Die Küche der Emilia

Die Region Emilia Romagna erstreckt sich zwischen dem Lauf des Po´s im Norden und dem Apennin im Süden. Diese mittel-norditalienische Region gilt als eine der fruchtbarsten und ertragreichsten in ganz Italien, auch dank der Adria, deren mildes Klima sich auf die Küstenzone auswirkt.

Durch den Kontrast zwischen Meer und Gebirge bietet die Emilia Romagna ihren Besuchern atemberaubende Landschaften und sowie Schönheiten fürs Auge und die Seele, ein Gemisch aus Farben und Düften, Heiterkeit, Musik, Film und Kunst, alles in einer einzigen Region. Geschichte, Kunst, Genuss und Einfachheit – die Emilia bietet Abwechslung pur.

Wie fast jede Region Italien´s bietet die Emilia aber auch eine Vielzahl kulinarischer Genüsse. Die Emilia bietet eine ganze Reihe lohnenswerter Reiseziele, doch die Kunst des Genusses begleitet einen überall hin. Mit einer Küche reich an intensiven aber raffinierten Aromen: von den Genüssen der landwirtschaftlichen Erzeugnisse der Emilia bis zu den Meeresfrüchten der Romagna und den berühmten Aalen der Seen von Comacchio. Viele sind die typischen Gerichte, die sie unbedingt probieren sollten: Das Erbazzone, eine Spinattorte, Die Paserei e faso, kleine Gnocchi mit Bohnen, die Tortelloni und die Agnolotti, verschieden Sorten von Nudeln, gefüllt mit Aromen, Gewürzen und anderen leckeren Zutaten. In Bologna können Sie Halt machen, um die berühmte Mortadella mit einer Piadina zu genießen. Unbestrittener kulinarischer Protagonist in Parma ist der weltbekannte Parmaschinken, der zusammen mit dem Grana und dem Parmesan ein Aushängeschild der italienischen Küche ist. Erwähnenswert ist auch der Wein der Region. Vom Gatturnio, einer Rebsorte von den Weinbergen Piacenzas, bis zum Trebbiano, vom Lambrusco und dem Barbera bis zum Sauvignon und dem Sangiovese.

Emilia Romagna 4 in Die Küche der Emilia

Lambrusco wird überwiegend in der Region Emilia Romagna, in der Gegend um Modena und Parma produziert. In der Regel wird der Lambrusco-Wein ausschließlich aus Lambrusco Trauben hergestellt, gelegentlich werden zur Herstellung von Lambrusco auch Trauben der Rebsorte Ancellotta beigefügt. Es gibt insgesamt über 60 Unterarten der Lambrusco-Rebsorten. Kombiniert mit einem kräftigen Geschmack wie zum Beispiel Wildschweinsalami ergeben sich tolle Aromen im Mund.

Einfachheit und Geschmack gehen eine erfolgreiche Verbindung ein, die aus der Küche dieser Region eine Küche für Feinschmecker macht. Sicher, jede Region bella Italias hat ihren ganz eigenen Reiz, doch nirgendwo sonst kommt man den Ursprüngen der italienischen Küche so nah wie in der Emilia Romagna. Sie als einfach zu beschreiben charakterisiert die Küche sehr gut, und doch steckt hinter der Einfachheit eine unglaubliche Vielfalt. Die Bewohner der Emilia Romagna sind unbeschwert, fröhlich und ein wenig verspielt. Mit ihrer bewundernswerten Art haben sie eine Küche geschaffen, die jeden in gute Laune versetzt, der sich ein wenig Zeit für sie nimmt.

Wenn Ihnen das gefallen hat, dann schauen Sie mal hier...

Rezepte online finden am 31. May 2017

Bella Italia - Rom am 21. May 2015

Was in Italien nicht gern gesehen wird am 20. July 2012

Catering mal anders am 4. July 2016

Postkarte von den Göttern gesandt am 13. April 2013

Verwandte Beiträge





Hinterlassen Sie einen Kommentar